Category Archives: Alumni PhD

Schoon, Dr. Wiebke

Wiebke Schoon hat ihr Promotionsverfahren im Juli 2016 mit der Publikation ihrer Dissertationsschrift zur diversitätsorientierten Journalismusforschung erfolgreich abgeschlossen. Die Arbeit ist als E-Dissertation unter dem Titel „Lokale Verortungen und (trans)nationale Verflechtungen im Journalismus. Theoretische Impulse der kosmopolitischen Perspektive und empirische Analysen der Reiseberichterstattung in der ZEIT und der F.A.Z.“ veröffentlicht und online abrufbar.

Seit Oktober 2010 ist Wiebke Schoon assoziiertes Mitglied der Graduate School Media and Communication (GMaC). Von April 2008 bis Juli 2014 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin im Arbeitsbereich von Prof. Dr. Irene Neverla am Institut für Journalistik und Kommunikationswissenschaft der Universität Hamburg.

Die Lehr- und Forschungsschwerpunkte von Wiebke Schoon sind die kultursoziologische Fundierung und empirische Analyse von geschlechtergerechter und multiperspektivischer Medienproduktion und -repräsentation.

Wiebke Schoon studierte Journalistik und Kommunikationswissenschaft sowie Ethnologie an der Universität Hamburg. Ihre Magisterarbeit schrieb sie zum Thema „Gendering im Berufsfeld Journalismus. Ein Überblick über Empirie und Theorie sowie die Integration der Sozialtheorie Pierre Bourdieus“. Während des Studiums arbeitete sie als studentische Mitarbeiterin für verschiedene Lehr- und Forschungsprojekte am Institut für Journalistik und Kommunikationswissenschaft. Erfahrungen im medienpraktischen Bereich sammelte sie studienbegleitend im Lokaljournalismus, bei der Nachrichtenagentur AP und bei verschiedenen PR-Agenturen.

Publikationen

Schoon, Wiebke (2016): Lokale Verortungen und (trans)nationale Verflechtungen im Journalismus. Theoretische Perspektiven und Impulse des Kosmopolitismuskonzepts sowie empirische Analysen am Beispiel der Reiseberichterstattung in der ZEIT und der F.A.Z. E-Dissertation. Hamburg: Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg. Online abrufbar.

Schoon, Wiebke (2014): Representations of Interconnectedness: A Cosmopolitan Framework for Analyzing Travel Journalism. In: Fürsich, Elfriede/Hanusch, Folker (Ed.): Travel Journalism: Exploring Production, Impact and Culture. Houndmills.

Grittmann, Elke; Lohner, Judith; Lüthje, Corinna; Pater, Monika; Schoon, Wiebke; Taddicken, Monika;   Trümper, Stefanie (2012): Medien und Zeit. Eine Einführung. In: Dies. (Hrsg.): Medien und Zeit. Zu Ehren von Irene Neverla. Medien & Zeit – Kommunikation in Vergangenheit und Gegenwart, Heft 2/2012.

Schoon, Wiebke (2009): Gendering im Berufsfeld Journalismus. Ein Überblick über Empirie und Theorie sowie die Integration der Sozialtheorie Pierre Bourdieus. Münster.

Neverla, Irene & Schoon, Wiebke (2009): Die Macht im Journalismus. Überlegungen zum Verhältnis von Struktur- und Handlungsdimension im journalistischen Feld. In: Duchkowitsch, Wolfgang; Hausjell, Fritz; Pöttker, Horst; Semrad, Bernd (Hrsg.): Journalistische Persönlichkeit. Fall und Aufstieg eines Phänomens. Köln.

Neverla, Irene & Schoon, Wiebke (2008): Europäischer Journalismus. Annäherung an eine    vernachlässigte Dimension europäischer Öffentlichkeit. In: medien & zeit, Heft 3/2008: 18-  30.

Lehrtätigkeit, Universität Hamburg

SoSe 14: Journalismus und aktuelle Medienkommunikation in der globalisierten Gesellschaft (B.A.-Soziologie Hauptfach/Nebenfach, M.A.-Lehramt Sozialwissenschaften)

WS 13/14: Globalisierung und Medienkommunikation. Transnationale Perspektiven der       Journalismusforschung. (Master Journalistik und Kommunikationswissenschaft)

WS 10/11: Medien und Gesellschaft (Master Journalistik und Kommunikationswissenschaft)

SoSe 10: Globalisierung der Medien (Master Journalistik und Kommunikationswissenschaft)

WS 09/10: Medien und Gesellschaft (Master Journalistik und Kommunikationswissenschaft)

SoSe 09: Gender and Diversity in den Medien (Bachelor Soziologie)

WS 08/09: Medien und Gesellschaft (Master Journalistik und Kommunikationswissenschaft)

WS 08/09: Gendering im Journalismus (Bachelor Soziologie)

Lehrtätigkeit, Universität Lüneburg

WS 12/13: Journalismus und Globalisierung. (Trans)nationale Verflechtungen und lokale     Verortungen (Bachelor Angewandte Kulturwissenschaften, Modul, Medienkultur und         Gesellschaft)

Vorträge auf Fachtagungen

Representations of Interconnectedness. A Cosmopolitan Perspective on German Newspaper Travel Sections. Vortrag im Rahmen des Panels ‘Beyond Pity and Compassion: New Approaches to Mediated Cosmopolitanism’ auf der Jahrestagung der International Association for Media and Communication Research (IAMCR), Juni 2013, Dublin City University, Ireland

Impulse der kosmopolitischen Perspektive für die Analyse journalistischer Medieninhalte. Lokale Verortungen & transnationale Verflechtungen am Beispiel der Reiseberichterstattung. Vortrag auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft (DGPuK), Mai 2013, Johannes Gutenberg-Universität, Mainz

Der touristische Blick und die (innere) Globalisierung. Lokale Verortungen und (trans)nationale Verflechtungen in der Reiseberichterstattung der F.A.Z. und der ZEIT. Vortrag auf dem Doktorandenworkshop im Rahmen der DGPuK Fachgruppentagung Internationale und Interkulturelle Kommunikation, November 2012, Erich Brost Institut, Technische Universität Dortmund

Europeanization and Travel Journalism. A Cosmopolitan Perspective. Vortrag auf der ECREA Conference, Transcultural Communication and Intercultural Comparisons, October 2010, University Hamburg

The Emergence of a European Imaginary and the Need of a Cosmopolitan Outlook for Journalism Studies. Vortrag auf der IAMCR Conference, Communication and Citizenship: Rethinking Crises and Change, July 2010, University Braga, Portugal

Kosmopolitismus als Perspektive für die kommunikationswissenschaftliche Europaforschung. Überlegungen zur Rolle des Journalismus im Prozess der Europäisierung. Vortrag auf der Tagung ‘Ungleichheit aus kommunikations- und mediensoziologischer Perspektive’, DGPuK Fachgruppe Soziologie der Medienkommunikation und DGS Sektion Medien- und Kommunikationssoziologie, März 2010, Goethe Universität Frankfurt

Vom Doing Gender zum Doing Culture. Die Sozialtheorie Bourdieus als Analyseperspektive für die kultursoziologische Journalismusforschung. Vortrag auf der Tagung ‘Gender, Queer und Medien. Gegenwärtige Ansätze und Perspektiven‘, DGPuK-Fachgruppe Medien, Öffentlichkeit und Geschlecht und dem Research Center for Media and Communication (RCMC), November 2009, Universität Hamburg

Deterding, Dr Sebastian

Sebastian Deterding, M. A. (geb. 1978), studierte Komparatistik, Kommunikationswissenschaft, Psychologie und Philosophie an der WWU Münster und der Brown University, Providence, USA. Danach mehrere Jahre tätig als Referent/CvD Online im Fachbereich Multimedia der Bundeszentrale für politische Bildung, u.a. produktverantwortlich für die Wahl-Applikation “Wahl-O-Mat”.

Im Anschluss wissenschaftlicher Mitarbeiter im GATE Game Research for Training and Entertainment Project der Universität Utrecht, sowie Online-Konzeptioner im Verlagshaus Gruner+Jahr AG & Co KG in Hamburg, von 2009 bis 2010 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Hans-Bredow-Institut für Medienforschung im Forschungs- und Transferzentrum “Digitale Spiele und Onlinewelten”, seitdem affiliiertes Mitglied.

Publikationen

 

 

 

Keding, Dr Ole

Ole Keding, Dipl.-Pol. (born 1978), has received a master’s degree in Political Science & Psychology at the University of Hamburg in 2008. His master thesis was about Online Campaigning in the Presidential Primary Campaigns 2004 and 2008 in the USA.
Since 2009 he is part of Prof. Dr. Hans J. Kleinsteuber’s Research Center for Media & Politics, since 2010 he has a scholarship at the graduate school of the Research Center for Media and Communication at the University of Hamburg. His PhD Project is about Internet Campaigning, its organization, strategy and evaluation.

Publikationen

Prostka, Dr. Tim

Dipl.-Kfm., wissenschaftlicher Mitarbeiter und Doktorand am Lehrstuhl für Marketing und Medienmanagement der Universität Hamburg, assoziiertes Mitglied der Graduate School Media and Communication (GMaC)

Werdegang

04/2009 – 03/2013

PhD student and academic assistant at the Chair of Marketing and Media Management, Institute for Marketing and Media at the University of Hamburg (Prof. Clement).

05/2008 – 08/2008

Internship at the Department of Electronic Media and Business Development of Axel Springer AG, Hamburg and Berlin.

05/2006 – 04/2008

Student assistant at the Chair of Marketing and Media Management, Institute for Marketing and Media at the University of Hamburg (Prof. Clement).

Since 09/2005

Self-employed in new media consulting and programming (a.o. audio and video download projects for Runte Consulting GmbH, Hamburg and PennState University, USA).

04/2005 – 03/2009

Studies of Business Administration at the University of Hamburg (Marketing, Industrial Management, Business Law).

09/2004 – 02/2005

Internship at the Department of Human Resources and Marketing of World Coffee Company GmbH & Co. KG, Hamburg.

08/2003 – 02/2004

Visiting scholar at the Autonomous University of Yucatan, Merida/Mexico.

12/2000 – 02/2003

Student assistant at the Chair of General Business Administration and Media Management, International Institute for Management at the University of Flensburg (Prof. Sjurts).

09/2000 – 07/2004

Studies of International Management at the University of Flensburg (Media Management, Financial Management).

Publikationen

 

Schlichting, Dr. Inga

Inga Schlichting, M.A. (geb. 1979), studierte Kommunikationswissenschaft, Wirtschaftspolitik und Psychologie in Münster, Wien und Karlstad (Schweden).

Seit 2009 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am KlimaCampus der Universität Hamburg, Bundesexzellenzcluster für Klimaforschung.

Seit 2010 Forschungstätigkeit in der Junior Research Group “Media Constructions of Climate Change” unter Leitung von Prof. Mike Schäfer. Dissertation zur Glaubwürdigkeit verbraucherorientierter Public Affairs Kampagnen am Beispiel der Klimakommunikation deutscher Energieunternehmen.

Seit 2009 Kommunikationsberatung für das Outreach-Office des KlimaCampus.

Von 2005 bis 2008 Kommunikationsberaterin in Agenturen in Hamburg und London.

Publikationen

 

Kutz, Dr. Magnus-Sebastian

Magnus-Sebastian Kutz studierte zunächst Betriebswirtschaftslehre an der Wirtschaftsakademie Hamburg und absolvierte ein studienbegleitendes Volontariat bei der Hamburg Messe und Congress GmbH. Anschließend studierte er Politikwissenschaft und Informatik an der Universität Hamburg. Das Studium schloss er als Diplom-Politologe ab.

Parallel arbeitete er freiberuflich als IT-Berater und leitete verschiedene Organistations-Projekte. Seit 2005 forscht er an der Arbeitsstelle Medien und Politik, von 2007-2011 promovierte er dort.

Er lehrte von 2006 – 2011 an der Universität Hamburg am Institut für Politikwissenschaft, am Institut für Anglistik und Amerikanistik sowie am Institut für Medien und Kommunikation.

Im Zuge seiner Promotion absolvierte er Foschungsaufenthalte in Dublin, Berlin und Washington, D.C. Seit Mai 2011 arbeitet er als Persönlicher Referent der Senatorin in der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt in Hamburg.

Titel seiner Dissertation: „News-Management in Deutschland und den USA zur Rechtfertigung von Kosovo-, Afghanistan- und Irakkrieg”.

Publikationen

Hölig, Dr. Sascha

Dr. Sascha Hölig studierte Medienwissenschaft (Schwerpunkt: Kommunikationswissenschaft), Soziologie und Philosophie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena sowie an der International School of Social Science der Universität Tampere (Finnland).

Von 2007 bis 2011 war er als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Empirische Kommunikationswissenschaft (Prof. Dr. Uwe Hasebrink) des Instituts für Medien und Kommunikation der Universität Hamburg beschäftigt. Im Anschluß wechselte er als wissenschaftlicher Mitarbeiter an das Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienkultur (IfKM) der Leuphana Universität Lüneburg, wo er 2012 als Koordinator der Leuphana Lehrevaluation arbeitete.

In seinem Dissertationsprojekt an der Graduate School des Research Center for Media & Communication (RCMC) befasste er sich mit der Identifikation informationsorientierter Kommunikationsmodi im Internet.

Sascha Hölig ist Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Publizistik und Kommunikationswissenschaft (DGPuK), der European Communication Research and Education Association (ECREA) und “German Representative” in deren Sektion für Nachwuchswissenschaftler. Außerdem ist er Mitglied der COST-Action IS0906 “Transforming Audiences, Transforming Societies”.

Titel der Dissertation: „Informationsorientierte Kommunikationsmodi im Internet. Eine Differenzierung gratifikationsbestimmter kommunikativer Handlungen zwischen Massen- und interpersonaler Kommunikation”.

Publikationen

Nofri, Dr. Sara

Sara Nofri (geboren 1978) hat ihr Studium als Konferenzdolmetscherin und Übersetzerin an der Universität von Bologna abgeschlossen, danach widmete sie sich dem Studium der Politikwissenschaft und der Skandinavistik an der Ruhr-Universität Bochum und seit 2006 sie ist Hans-Böckler-Promotionsstipendiatin in Kommunikationswissenschaft an der Universität Hamburg.

Dank zahlreicher EU-Stipendien (SOCRATES, COMENIUS, LEONARDO) durfte sie in unterschiedlichen EU-Ländern – vor allem in Schweden, Italien, Deutschland und Großbritannien – studieren, reisen, unterrichten und forschen.

Über diese Länder schreibt sie zurzeit ihre Doktorarbeit, eine multisprachige quantitative und qualitative Vergleichsstudie, in der sie die Berichterstattung der Tagespresse über Umweltthemen analysiert.

Neben der Promotion ist sie Lehrbeauftragte an der Universität Hamburg (aktuell: Institut für Romanistik und Institut für Journalistik und Kommunikationswissenschaft, Erasmus Mundus Programm).

Zahlreich sind ihre Berufserfahrungen, insbesondere im Bereich der Forschung (z.B. Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie GmbH), der Forschungsförderung (z.B. Hans-Böckler-Stiftung), im internationalen Eventbereich (z.B. K2004, Dolmetscherdienste CoopIT, Tourismusbehörde der Stadt Florenz) und der Lehre.

Titel ihrer Dissertation: „Environment in the European Press: Cultures of Environment and Cultures of Communication. A comparison study of the daily press in four European countries”

 

Schumacher, Julia

Julia Schumacher (geb. 1981) studierte Medienkultur und Philosophie an der Universität Hamburg. Ihre Magisterarbeit schrieb sie zum Thema “Filmgeschichte als Diskursgeschichte. Die RAF im deutschen Spielfilm”. Während ihres Studiums arbeitete sie in der Motivagentur MotivBuero als Locationscout und Assistentin im Motivmanagement/Motivaufnahmeleitung für diverse inter/nationale Spielfilm- und Fernsehfilm- sowie Werbeproduktionen im Print- und TV-Bereich.

Seit Abschluss ihres Studiums 2008 ist sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin und Lehrbeauftragte am Institut für Medien und Kommunikation tätig. Zu ihren Aufgaben zählten die Konzeption und Organisation der Summer School 2009 und 2010.

In ihrem Dissertationsprojekt beschäftigt sie sich seit 2010 mit der Darstellung/Konstitution von Zeitgeschichte in den mehrteiligen Fernsehfilmen Egon Monks.

Seit Juli 2012 ist sie Stipendiatin der Graduate School Media and Communication.

Publikationen

Lohner, Dr Judith

Judith Lohner, M.A., (geb. 1983), studierte Journalistik und Kommunikationswissenschaft sowie Politische Wissenschaft an den Universitäten Bonn, Bordeaux und Hamburg. Ihre Magisterarbeit schrieb sie zum Thema „Die EU aus der Sicht regionaler Tageszeitungen: Eine empirische Untersuchung am Beispiel der Berichterstattung zur EU-Klimapolitik und zur EU-Reform“.

Seit April 2009 ist Judith Lohner als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Arbeitsbereich von Prof. Dr. Irene Neverla am Institut für Journalistik und Kommunikationswissenschaft der Universität Hamburg tätig. Dort forscht und lehrt sie vor allem zu den Bereichen Mediale Erinnerungskultur, Europäische Öffentlichkeiten, (EU-)politische Kommunikation sowie zum Mediensystem der Bundesrepublik.

In ihrer Dissertation beschäftigt sie sich mit der Rolle von medialer Erinnerungskultur im Prozess der Europäisierung.

Judith Lohner ist seit Oktober 2010 assoziiertes Mitglied der Graduate School Media and Communication (GMaC) und engagiert sich im RCMC-Forschungsschwerpunkt “Transkulturelle Kommunikation und Europäische Öffentlichkeiten” sowie in der Arbeitsstelle “European Media and Public Spheres” (EuroMaPS).

 

Publikationen