Archiv der Kategorie: Forschungsassoziierte

Hengartner, Prof. Dr. Thomas

2009/2010 war Prof. Hengartner Mitglied des Direktoriums des RCMC.
Seit August 2010 lehrt Prof. Hengartner am Institut für Populäre Kulturen der Universität Zürich der Universität Zürich und bleibt dem RCMC zunächst als Korrespondierendes Mitglied verbunden.


Publikationen

Reinecke, JProf. Dr. Leonard

Lebenslauf:

2001 bis 2006 Studium der Psychologie an der Universität Hamburg;
Oktober 2006 Diplom in Psychologie; Diplomarbeit zum Zusammenhang von Mood Management und kognitiver Leistungsfähigkeit.
2003 bis 2006 Teilstudiengang Journalistik am Institut für Journalistik und Kommunikationswissenschaft an der Universität Hamburg;
2004 Nebenfachstudium Kognitionswissenschaft an der Universität Freiburg.
2003 bis 2006 studentische Hilfskraft bei Jun.-Prof. Dr. Sabine Trepte am Arbeitsbereich Sozialpsychologie, Fachbereich Psychologie der Universität Hamburg; im Rahmen dieser Tätigkeit Betreuung zahlreicher medienpsychologischer Studien.

Seit November 2006 Promotions-Student an der Universität Hamburg (Dissertationsthema: Erholungspotential von Unterhaltungsmedien).
Seit Januar 2007 wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Hamburg Media School und seit April 2009 wissenschaftlicher Mitarbeiter im DFG-Projekt „Sozialisation im Social Web“ am Arbeitsbereich Sozialpsychologie der Universität Hamburg.
Von August bis Oktober 2009 Doktorandenstipendium des Deutschen Akademischen Austauschdiensts (DAAD) für einen dreimonatigen Forschungsaufenthalt bei Prof. Dr. Ronald Tamborini an der Michigan State University, USA.

Seit November 2009 zusammen mit Jun.-Prof. Dr. Sabine Trepte Koordination des DFG-Projekts „Young Scholars Network on Privacy and Web 2.0”.

Forschungsprojekte:

– DFG-Projekt „Sozialisierung im Social Web“ – DFG-Projekt „Young Scholars Network on Privacy and Web 2.0“Auswahl und Gestaltung von Avataren in ComputerspielenGames@Work: Das Erholungspotential von Unterhaltungsmedien

Forschungsinteressen:

Medienpsychologie, Mediennutzung und Unterhaltungsmedien, Rezeption und Wirkung von Video- und Computerspielen, computervermittelte Kommunikation, Erholungseffekte von Unterhaltungsmedien, Avatare in Video- und Computerspielen, Privatsphäre und Selbstoffenbarung im Web 2.0.

Weitere Aktivitäten:

Leonard Reinecke ist tätig als Reviewer für verschiedene nationale und internationale Fachzeitschriften im Bereich von Medienpsychologie und Kommunikationswissenschaften, so unter anderem für das Journal of Media Psychology, Cyber Psychology and Behavior sowie Medien- und Kommunikationswissenschaft. Darüber hinaus engagiert er sich als Gutachter für die Tagungen der International Communication Association (ICA), der Fachgruppe Rezeptions- und Wirkungsforschung der Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft (DGPuK) und der Fachgruppe Medienpsychologie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs).


Publikationen

Eine Publikationsliste steht zudem hier [PDF] zum Download bereit.

Lüthje, Dr. Corinna

Dr. Corinna Lüthje, geboren 1968, studierte 1998 bis 2004 an der Universität Lüneburg Angewandte Kulturwissenschaften (Sozial- und Kulturgeschichte, Musikwissenschaft, Medien und Öffentlichkeitsarbeit). Von 1999 bis 2003 arbeitete sie als wissenschaftliche Hilfskraft am Institut für Angewandte Medienforschung (IfAM) an der Universität Lüneburg. Studienabschluss 2004 als Magistra Artium.

Seit 2005 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Journalistik und Kommunikationswissenschaft (IJK) an der Universität Hamburg. 2008 Promotion in Kommunikationswissenschaft mit einer Arbeit zur symbolischen Machtausübung von Massenmedien.

Seit Juli 2009 Projektmitarbeiterin (Projektkoordination) im StarG-Projekt (Sturmfluten als regionale Geohazards) des Exzellenzclusters „Integrated Climate System Analysis and Prediction“ (CliSAP) an der Universität Hamburg.

Themenschwerpunkte in Forschung und Lehre: Hazardkommunikation, Kultur- und Mediensoziologie, Rezeptionsforschung, Hörfunk, Methodologie (rekonstruktive Sozialforschung).

Publikationen

Loist, Dr. Des. Skadi

Skadi Loist hat seit März 2015 eine Postdoc-Stelle als wissenschaftliche Mitarbeiterin  am Institut für Medienforschung der Universität Rostock inne. Davor war sie von 2008 bis 2015 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Medien und Kommunikation der Universität Hamburg. Mit Marijke de Valck hat sie das Film Festival Research Network gegründet (www.filmfestivalresearch.org) und arbeitet an ihrer Promotion zu Queeren Filmfestivals in Deutschland und USA.

Ihre Arbeitsgebiete umfassen: Filmfestivalforschung; Filmtheorie und Filmgeschichte; Gender und Queer Studies in der Medien- und Kommunikationswissenschaft; (New) Queer Cinema; Cultural Studies.


Publikationen

Stuhlmann, PD Dr. Andreas

Studium der Deutschen Sprache und Literatur (mit dem Schwerpunkt Medienkultur), Philosophie und Politik an der Universität Hamburg und der University of Pennsylvania, Philadelphia, USA.

1996-2002 Dozent für das Smith College „Junior Year in Hamburg“-Programm und Lehrbeauftragter in den Fächern Neuere Deutsche Literatur und Medienkultur.

2002-2006 Lektor (DAAD) am University College Cork, Irland. Promotion zur literarischen Polemik. Seit September 2006 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Hamburg, Seit Oktober 2008 Koordinator des transdisziplinären Zentrums für Medien- und Kommunikationsforschung/Research Center Media and Communication (RCMC) der Universität Hamburg und des Hans-Bredow-Instituts.

Seit Oktober 2009 zusätzlich Wissenschaftlicher Koordinator der von diesem Zentrum getragenen Graduate School Media and Communication an der Universität.

Habilitation 2010 zur Rolle des Politischen in Literatur und Film. Fachgebiete: die politische Verfasstheit von Medien/Literatur, „Literatur und Öffentlichkeit“, Medienkonkurrenz (Intermedialität/Konvergenz), Exilliteratur, deutsch-jüdische Literatur- und Kulturbeziehungen, Mediengeschichte und -theorie des Radios.

Spezialisierungen: Reiseliteratur, Literatur und Kultur der Wiener Moderne, Lyrik seit den 90er Jahren, Mediengeschichte des frühen Films, Geschichte der Germanistik.

Unterrichtgebiete: Früher Film, Hörspiel und Radiotheorie, Dokumentarismus, Exilliteratur, Gegenwartslyrik, Plagiate.
Mitorganisator der Summer Schools 2009 und 2010 des IMK, des HBI und des RCMC Drittmittelprojekte: Graduate School Media and Communication (GMaC, Landesexzellenzinitiative), Reinhold K. Olszewski und die Deutschen Kammerspiele Buenos Aires (Stiftung Karl Ivo Dane)

Publikationen