Vermarktung hedonischer Medienprodukte im Kontext digitaler sozialer Medien

Die Forschergruppe behandelt zentrale wissenschaftliche Fragestellungen der Vermarktung hedonischer Medienprodukte (HMP) im Kontext digitaler sozialer Medien (DSM). HMP, wie z. B. Bücher, Computerspiele, Filme oder Musik, haben eine herausragende ökonomische und gesellschaftliche Bedeutung. Bei diesen Produkten spielen soziale Interaktionen eine besonders große Rolle. So sind Konsumenten bei HMP auf Interaktionen mit anderen Nachfragern angewiesen, u. a. weil sich die Produktqualität aufgrund des Erfahrungsgutcharakters vor dem Konsum nur schlecht beurteilen lässt und Geltungskonsum bei HMP besonders ausgeprägt ist.

DSM, wie z. B. Facebook, Twitter, Spotify oder YouTube, beeinflussen zunehmend das Verhalten von Konsumenten. Es entsteht eine neue Qualität von Prozessen insbesondere dahingehend, dass sich Informationen schneller verbreiten, eine breitere Zielgruppe erreichen und auch zu Personen gelangen, zu denen der Sender nur schwache Beziehungen hat. Konsumenten werden bei der Präferenzbildung stärker durch ihre soziale Umwelt und andere Konsumenten beeinflusst, sodass sie in der Beziehung zu Unternehmen mehr Macht erlangen. Dies erfordert insbesondere neue Formen der Kommunikation von Unternehmen. DSM führen zudem zu neuartigen Daten über soziale Interaktionen.

Die neuartigen Prozesse und Daten haben neuartige Konsequenzen für die Vermarktung von Produkten und Dienstleistungen, die bislang nicht hinreichend untersucht wurden und im Mittelpunkt dieser Forschergruppe stehen. Dabei konzentriert sich die Gruppe in der ersten beantragten Förderphase auf den ökonomisch und gesellschaftlich bedeutenden Bereich von HMP.

Das Ziel der Forschergruppe ist es, ein fundiertes wissenschaftliches Verständnis von drei miteinander verbundenen Themenfeldern auf einem Kontinuum von „Verstehen“ bis „Anwenden“ zu schaffen. Im Themenfeld A werden Netzwerkstrukturen in DSM untersucht. Es geht darum, die Strukturen explizit zu modellieren und zu verstehen, wie Interaktionen entstehen. Im Themenfeld B werden Konsumentenreaktionen auf die Kommunikation in DSM untersucht, d. h. es wird analysiert, wie Einzelne von der Gesamtaktivität im Netzwerk beeinflusst werden. Das Themenfeld C behandelt Marktreaktionen auf Marketingaktivitäten im Kontext von DSM. Alle Projekte haben als gemeinsame Klammer, dass sie Auswirkungen von DSM auf die Unternehmen der HMP-Branchen untersuchen.

Mehr Informationen

Kontakt:

Prof. Dr. Michel Clement (michel.clement@uni-hamburg.de)

Print Friendly