Neues Hamburger Heft zur Medienkultur erschienen: „Videoportale: Broadcast Yourself? Versprechen und Enttäuschung“

‚Youtuben‘ ist als populäre Alltagspraxis und Baustein eines multimedialen Anwendungsensembles neben Twitter, Facebook, Flickr, MySpace und LinkedIn mittlerweile fest etabliert. Für die Medienwissenschaft steht die Videoplattform in vielerlei Hinsicht exemplarisch für die Entwicklung, die Nutzung und die Diskurse um das Web 2.0. Standen bis vor kurzen noch die Potentiale der Plattformen zur Förderung kreativer nutzergenerierter Ausdrucksformen, ihre sozialen Vernetzungsfunktionen sowie die Konsequenzen der Medienentwicklung etwa für das „alte“ Medium Fernsehen im Zentrum der Betrachtung, verändert sich die Diskussion in Hinblick auf aktuelle Entwicklungen der sich ständig wandelnden und funktional ausdifferenzierenden Plattformen.

Die von Julia Schumacher und Andreas Stuhlmann herausgegebene Ausgabe der Hamburger Hefte zur Medienkultur nimmt die Funktionen und Potentiale von YouTube und anderen Videoportalen unter medien- und kommunikationswissenschaftlicher, medienlinguistischer und juristischer Perspektive erneut in den Blick. Die Beiträgerinnen und Beiträger fragen nach deren inhärenten Strukturen und suchen anhand von Einzelanalysen die inhaltliche und ästhetische Bandbreite ihrer Angebote zu erörtern sowie theoretische Folgerungen und Bewertungen hinsichtlich der Möglichkeiten und Grenzen einer populären Aneignung abzuleiten.

Das Heft ist entstanden als Kooperation des Instituts für Medien und Kommunikation und der Graduate School Media and Communication des RCMC. Mit Beiträgen von Joan K. Bleicher, Per Christiansen, Kerstin Maria Düring, Markus Kuhn, Stephanie Sarah Lauke, Ann-Sophie Lehmann, Johanna Leuschen, Julia Schumacher, Andreas Stuhlmann, Jana Tereick Nicola Valeska Weber und Lea Wohl von Haselberg. Redaktion: Sebastian Bartosch.

Das Heft ist ab sofort als Online-Publikation über den folgenden Link abrufbar: 
http://www.slm.uni-hamburg.de/imk/HamburgerHefte/HH12_Videoportale.pdf

 

Print Friendly

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.