Ringvorlesung: Move it! Tanz/Film

Julia Schumacher/Andreas Stuhlmann (Koordination)
Move it! Tanz/Film Move it! Dance/Film
Do 18-20 Edmund-Siemers-Alle 1, Hörsaal C

Die Beziehung zwischen Film und Tanz ist so alt wie der Film selbst. Seit Beginn der Filmgeschichte stehen bewegte Bilder und bewegte Körper in einem Verhältnis der wechselseitigen Inspiration und Transformation. Wir beginnen bei der Abbildung tanzender Körper im frühen Film, bewegen uns über die ‚tanzenden’ abstrakten Formen des absoluten Films zu den menschlichen Ornamenten des Revuefilms von Busby Berkley.

Von den klassischen Hollywoodmusicals, ihren postmodernen und postkolonialen Varianten, dem Musikvideoclip und aktuellen Umsetzungen in 3-D lässt sich entlang der Filmgeschichte eine Auseinandersetzung mit dem Tanz nachvollziehen. Diese intermediale Beziehung zwischen Film und Tanz, Rhythmus, Bild und Bewegung will die Ringvorlesung auszuloten und nach den Ausdrucksformen ihrer wechselseitigen Einflussnahme, aber auch den Funktionen von Tanz und seiner Inszenierung innerhalb der filmischen und filmhistorischen Kontexte fragen.

Welche Auswirkungen hat die filmische Auflösung für die Gestalt des Tanzes? In welchen Punkten kann der Film die ästhetische Erfahrung des Tanzes erweitern, wenn er mittels der Kamera perspektivische Ansichten auf den Tanzkörper ermöglicht, die eine Bühnenperformance nicht erreichen kann? Welche narrativen Muster, Motivkomplexe und Figurenkonstruktionen haben sich etabliert? Welche Vorstellungen und Machtkonstellationen sind dem Tanz als Motiv im Film eingeschrieben?

Derartigen Fragestellungen widmen sich aus der Perspektive Film- und Tanzwissenschaft WissenschaftlerInnen der Universität Hamburg und des RCMC, renommierte inter/nationale Gäste sowie PraktikerInnen der ‚Tanzstadt Hamburg’.

Programm

20.10.2011 Filmschnitt und Hypertextur: Medientechnologische Analogien im choreographischen Prozess bei Merce Cunningham und William Forsythe Dr. Kerstin Evert, Künstlerische Leitung von K3 – Zentrum für Choreographie / Tanzplan Hamburg auf Kampnagel

27.10.2011 Busby Berkeleys Ornamente. Tanzfilm als Medium proletarischer Erfahrung Dr. Ole Frahm, LIGNA, Berlin

3.11.2011 Vom ‚Tanzbild’ zum ‚Tanz der Bilder’. Streifzüge durch die Diskursgeschichte des ‚tänzerischen’ Films (1895-1930) Dipl.-Kulturwiss. Kristina Köhler, Universität Zürich

10.11.2011 Die Bewegung im 3/4 Takt. Tanz und Musik im Film der 30er und 40er Jahre Nicola Valeska Weber, M.A., Universität Hamburg

17.11.2011 The Hollywood Film Musical Prof. Dr. Rick Altman, University of Iowa

24.11.2011 Gesang und Tanz im kommerziellen Hindi-Film Sonja Majumder, M.A., Hamburg

1.12.2011 Liaison Dangereuse? Zum Verhältnis von Tanz und Medien. Prof. Dr. Gabriele Klein, Universität Hamburg, RCMC

8.12.2011 „Life is a Cabaret, old chum“ – Von den Gefahren des Tingeltangel oder warum Professoren nicht tanzen können. PD Dr. Andreas Stuhlmann, Universität Hamburg, RCMC

15.12.2011 Gefilmter Tanz, choreographierter Film – Betrachtungen aus der Praxis des HAMBURG BALLETT – JOHN NEUMEIER Dr. Anna Schwan, Leiterin Presse und Kommunikation des HAMBURG BALLETT / Sonja Tinnes, Choreologin des HAMBURG BALLETT

22.12.2011 The Gay Sidekick. Männlichkeitsbilder und Kunst-Konstruktion im Tanzfilm. Benjamin Fellmann, BA, Università degli Studi Roma Tre, Rom

12.1.2012 Audiovisuelle Performances im Musikvideo Prof. Dr. Kathrin Fahlenbrach, Universität Hamburg, RCMC

19.1.2012 „Because Dance Can Change Things“? Befreiungsnarrative und intermediale Spuren im jugendorientierten Tanzfilm seit den 1980er Jahren Julia Schumacher, M.A., Universität Hamburg, RCMC

26.1.2012 „Against the Beat“. Musik, Tanz und Bild in Michelangelo Antonionis BLOW UP (1966) Prof. Dr. Michael Diers, Humboldt Universität zu Berlin

2.2.2012 Wim Wenders PINA in 3-D: Körper, Bewegung und Raum Prof. Dr. Knut Hickethier, Universität Hamburg, RCMC

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.