Newsletter des Research Center Media and Communication (RCMC) vom Mai 2015

RCMC Newsletter 4 October 2012




   Veranstaltungen     RCMC Homepage     Forschung    Gratuate School    Mitglieder

  

Editorial

 

Dr. Kay Hoffmann und Prof. Dr. Thomas Weber“In Bewegung setzen…”: Motto der Konferenz zur deutschsprachigen Animationsforschung, 15.-17.11.2012

Liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Mitglieder des RCMC,

“in Bewegung setzen” – das ist ja eigentlich in nuce das Ziel des RCMC, wir wollen Ideen, Institutionen und Menschen “in Bewegung setzen”, um die medien- und kommunikationswissenschaftliche Forschung in Hamburg im Verbund voran zu bringen. Wie wir mehr Bewegung erreichen und die erreichte Bewegungsfreiheit noch besser in Dynamik für die Forschung umsetzen, war eines der Themen unserer Jahresversammlung am 2. Juli.

“In Bewegung setzen…” ist aber auch der Titel einer Tagung des RCMC, der Arbeitsstelle für Graphische Literatur und anderer Partner, die sich vom 15. bis 17. November 2012 erstmals aus wissenschaftlicher Perspektive dem Animationsfilm widmet. Dies ist aber nur eine von drei Hamburger Tagungen, vier Ringvorlesungen und fünf Publikationen, an denen wir als RCMC beteiligt sind und die wir hier vorstellen können – der Sommer war lang und ertragreich. 
Schon jetzt wollen wir Sie alle auf unseren adventlichen “Media and Communication Slam” hinweisen, der am 10. Dezember stattfindet. Sie alle sind herzlich dazu eingeladen, in lockerer Form in drei Minuten neue Forschungs-Ideen bei Punsch und Gebäck vorzustellen. Eine gesonderte Einladung geht Ihnen aber noch zeitig zu.

Für heute wünschen wir Ihnen einen guten Start ins neue Semester,

 

Ihre
Irene Neverla                                  Andreas Stuhlmann
Geschäftsführende Direktorin        Koordinator 

1. Come and Meet:

 

*In diesem Wintersemester finden vier Ringvorlesungen unter Beteiligung des RCMC statt:

‘In Transit’ – Mediales Übersetzen in den Künsten
ZEIT UND ORT: Mittwoch, 18-20 Uhr (ab 17.10.2012), ESA 1, Hörsaal J
Organisation: Prof. Dr. Claudia Benthien (FB Sprache, Literatur, Medien I) & Prof. Dr. Gabriele Klein (FB Bewegungswissenschaft)
Shakespeare im Original, auf Deutsch, im Theater oder im Kino; HipHop in der New Yorker Bronx, im Fernsehen, im Videoclip, auf YouTube; Performances auf der Stra­ße mit Live-Übertragungen in verschiedene Theater weltweit – solche ‘Übersetzungen’ in und zwischen verschiedenen Medien sind seit einigen Jahren ein zentrales Muster nicht nur der Medienökonomie, sondern auch der Künste und ein wichtiger, gegenwartsbezogener For­schungsgegenstand der Medienwissenschaften. Die interdisziplinäre Ringvorlesung knüpft an aktuelle Tendenzen in den Künsten sowie an gesellschaftlich und zeitdiagnostisch relevante Forschungen an. Sie lenkt den Blick auf die Ästhetik medialer Transformationen und wählt mit ihrem Fokus auf Wahrnehmungs- und Aneignungsprozesse eine bislang wenig diskutierte praxeologische Perspektive. Ziel der Vorlesungsreihe ist es, die Möglichkeiten und Grenzen der verschiedenen Übersetzungstheorien für kultur- und sozialwissenschaftlich orientierte Medienforschungen auszuloten und sie für die medientheoretische und medienästhetische Forschung fruchtbar zu machen. Es sprechen Wissenschaftler_innen aus den Fächern Medienwissenschaft, Philosophie, Soziologie, Semiotik, Theaterwissenschaft, Tanzforschung, Musikwissenschaft, Linguistik, Germanistik und Amerikanistik.
Weitere Informationen

Film- und Fernsehstandort Hamburg. Dialoge zwischen Wissenschaft und Praxis
ZEIT UND ORT: Montag, 18-20 Uhr (ab 22.10.2012), VMP 6, Hörsaal C
Organisation: Prof. Dr. Joan K. Bleicher & Prof. Dr. Thomas Weber (Institut für Medien und Kommunikation)
Ziel der Ringvorlesung ist es, die Perspektiven der Wissenschaft und der Praxis in eine umfassende Charakterisierung des Film- und Fernsehstandortes Hamburg münden zu lassen. Der Fokus liegt auf vielfältigen Aspekten der Konzeption ebenso wie auf der Angebotsentwicklung und Distributionsweisen. Mit der geplanten thematischen Ausrichtung soll ein wichtiger Beitrag zur Erforschung der regionalen Film- und Fernsehkultur geleistet werden.
Weitere Informationen

Online-Spiele und Pädagogik: Medienpädagogische Perspektiven auf ein Kulturgut
ZEIT UND ORT: Montag, 18-20 Uhr (ab 22.10.2012), VMP 8, Raum 504
Organisation: Prof. Dr. Rudolf Kammerl (FB Erziehungswissenschaft)
Online-Spiele erfreuen sich einer hohen Beliebtheit und sind gleichzeitig nicht unumstritten. Die Risiken des Gamings zu vermeiden, die Chancen der Spiele zu nutzen und das Spielen einer reflektierten Betrachtung zuzuführen sind zentrale medienpädagogische Aufgabenstellungen, die den thematischen Rahmen dieser Veranstaltung bilden. Zur Förderung der Medienkompetenz der heranwachsenden Spieler_innen und zur Unterstützung der pädagogischen Bemühungen von Eltern und Pädagog_innen bedarf es eines Zusammenspiels unterschiedlicher Forschungsdisziplinen, Einrichtungen und pädagogischer Handlungsfelder. Die Teilnehmer_innen der Ringvorlesung erhalten einen umfassenden Einblick in die Theorie und Praxis medienpädagogischer Interventionen. Anhand von Beispielen aus unterschiedlichen medienpädagogischen Handlungsfeldern werden vielfältige Konzepte anschaulich gemacht und diskutiert.
Weitere Informationen

Medien & Bildung – Medienbildung zwischen Utopie und Praxis
ZEIT UND ORT: Dienstag, 18-20 Uhr (ab 16.10.2012), VMP 8, Raum 504
Organisation: Dipl. Ing., M.A. Christina Schwalbe (FB Erziehungswissenschaft)
Mit Blick auf die gesellschaftliche Relevanz von Medien und Bildung stehen theoretische Perspektiven und euphorische Utopien nicht selten praxisorientierten Projekten oder teils ernüchternden Erfahrungen aus dem pädagogischen Tagesgeschäft gegenüber. Die Ringvorlesung Medien & Bildung möchte im Wintersemester 2012/13 einen interdisziplinären Raum schaffen, um dieses Spannungsfeld zwischen – im weitesten Sinne medienpädagogischen – Visionen und Forderungen sowie tatsächlichen Praxen und Förderungen in den Blick zu nehmen und zu diskutieren. Es soll verdeutlicht werden, warum beides notwendig ist: einerseits die Beschäftigung mit Hintergründen und Zusammenhängen, die nicht selten geprägt sind von einer idealisierenden Sichtweise auf aktuelle technologische, soziale und kulturelle Veränderungen; andererseits die Reflexion der Praxis und damit eine Auseinandersetzung mit alltäglichen Problemen, Hindernissen, Risiken – aber auch mit Chancen, Erfolgen, Veränderungen.
Weitere Informationen

 

*Tagung: Diskursive und produktive Praktiken in der Digitalen Kultur. Herbsttagung der Sektion Medienpädagogik der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (DGfE)
ZEIT UND ORT: 8.11.-9.11.2012, Von-Melle-Park 8, Universität Hamburg
Organisation: Prof. Dr. Rudolf Kammerl, Prof. Dr. Alexander Unger, Hélène Gaudet (FB Erziehungswissenschaft)
Die Herbsttagung der Sektion Medienpädagogik der DGfE findet in diesem Jahr an der Universität Hamburg statt. Im Zentrum der Tagung steht die Frage, ob sich durch die Verbreitung neuer digitaler Medien eine neue Erfahrungs- und Handlungssphäre etabliert hat und wie diese aus medienpädagogischer Perspektive einzuschätzen ist. Im Fokus stehen dabei vor allem diskursive und produktive Praktiken, die sich in informellen und formalen Kontexten etabliert haben.
Weitere Informationen

 

*Tagung: In Bewegung setzen… Konferenz zur deutschsprachigen Animationsforschung
ZEIT UND ORT: 15.-17.11.2012, ESA 1 Ost, Raum 221, Universität Hamburg
Organisation: Prof. Dr. Markus Kuhn, Maike Sarah Reinerth, M.A., Johannes Jakob Rosemann, B.A. (Institut für Medien und Kommunikation), Franziska Bruckner, M.A. (Universität Wien), Dr. Erwin Feyersinger (Universität Innsbruck)
Animation bewegt Bilder – aus statischen Einzelteilen wird ein fluides Ganzes. Animation bewegt das Gemüt – sie provoziert, fasziniert und berührt. Animation bewegt die Kunst – als ausdrucksstarkes Mittel avantgardistischer und experimenteller Praxis. Animation bewegt die Industrie – und das nicht nur in Hollywood. Animation bewegt auch die Forschung – sie stellt traditionelle Disziplinen und Theorien des (Audio-)Visuellen vor neue Herausforderungen. Die Konferenz In Bewegung setzen… widmet sich dieser Aufgabe und versteht sich als Impuls für die Vernetzung der deutschsprachigen Animationsforschung. Zum Programm gehören neben der Key Note Lecture von Suzanne Buchan (Animation Research Centre, University College for Creative Arts, Farnham/UK), zahlreiche Vorträge und Workshops, die Präsentation studentischer Arbeiten und ein Animationsfilmabend im Metropolis Kino.
Am Freitag, den 16.11.2012 wird im Rahmen der Tagung um 16:30 Uhr der Roland Faelske-Preis für Comic und Animationsfilm 2012 verliehen. Im Anschluss findet ein Empfang statt.
Vollständiges Programm und weitere Informationen

 

*Symposium: Europa und der Journalismus. Medienberichterstattung zwischen Populismus und Aufklärung
ZEIT UND ORT: Freitag, 30.11.2012, Ditze-Hörsaal u. Konferenzräume, Hamburg Media School, Finkenau 35, 22081 Hamburg
Vor dem Hintergrund der EU-Krise rückt die Frage nach der Rolle des Journalismus in den Vordergrund: Haben vor allem die Mainstreammedien die Euro-Krise mit neo-nationalistischer Intonierung verschärft? Wurden Vorurteile und Ressentiments gefördert? Die Hamburg Media School und die Zeitschrift message veranstalten am 30. November 2012 gemeinsam die Tagung Europa und der Journalismus. Medienberichterstattung zwischen Populismus und Aufklärung. Unter der Moderation von Prof. Dr. Volker Lilienthal (Institut für Journalistik und Kommunikationswissenschaft) und Prof. Dr. Michael Haller (Hamburg Media School) berichten, analysieren und diskutieren Journalisten und Wissenschaftler zu diesem zentralen berufsethischen Thema. Den Eröffnungsvortrag hält Dr. Carsten Brosda, Journalistikwissenschaftler und Leiter des Amtes Medien in der Senatskanzlei der Freien und Hansestadt Hamburg. 
Weitere Informationen

 

*Tagung: Internet & Partizipation: Bottom-up oder Top-down? Politische Beteiligungsmöglichkeiten im Internet
ZEIT UND ORT: Samstag, 1.12.2012, Universität Hamburg, Edmund-Siemers-Allee 1, Flügelbau Ost
Organisation: Dr. Kathrin Voss, Arbeitsstelle Medien und Politik im RCMC
Mit dem Internet wurde schon früh die Vision einer partizipativen Gesellschaft verbunden. Skeptiker_innen gehen hingegen davon aus, dass die bestehenden sozialen Barrieren zwischen Individuum und politischer Öffentlichkeit auch durch das Internet nicht aufgehoben werden können. Zwischen der eher technikdeterministischen und der technikindifferenten Position bewegen wir uns noch heute. Zugleich sind mit dem Social Web neue Partizipationsmöglichkeiten entstanden. Die Tagung widmet sich den Funktionsweisen neuer Online-Tools und deren Einfluss auf politische Kommunikations- und Entscheidungsprozesse sowie das politische System selbst. Geladen sind Wissenschaftler_innen ebenso wie Vertreter_innen aus zivilgesellschaftlichen Organisationen, Politik und Medien.
Weitere Informationen

 

*Raum für neue Ideen: Adventlicher “Media and Communication Slam”
Die RCMC-Jahresversammlung im Juli hat für die Öffnung und Flexibilisierung der Organisationsformen votiert, um mehr Platz für neue Inhalte und Formen gemeinsamer Forschung zu eröffnen.
Am 10. Dezember will der erste Media and Communication Slam des RCMC diese Idee aufgreifen. Sie alle sind eingeladen, in lockerer Form in drei Minuten neue Forschungs-Ideen zu präsentieren. Ziel ist es, jenseits von Antragsprosa und Verwertungslogik einen Raum für neue Ideen und unkonventionelle Formate zu eröffnen, um über neue Phänomene und Perspektiven ins Gespräch zu kommen.
Zu welchem Thema wollten Sie also schon immer mal eine Tagung, einen Workshop oder eine Publikation machen? Bei weihnachtlichem Punsch und Gebäck werden wir gemeinsam ein Siegerthema auswählen. Dessen Realisierung will das RCMC im nächsten Jahr unterstützen.

Wann: 10.12.2012, 18 Uhr
Wo: RCMC/GMaC: Mittelweg 177
Wie: drei Minuten Redezeit pro Slammer_in, gerne mit PowerPoint-Unterstützung 
Sprachen: Deutsch und Englisch

2. Good to know

 

* Rückblick: Vortragsveranstaltung “Adapting Public Service to the Multiplatform Scenario” am 9. Juli 2012 im Hans-Bredow-Institut (HBI)
Am 9. Juli 2012 fand unter dem Titel Adapting Public Service to the Multiplatform Scenario eine Vortragsveranstaltung in der Bibliothek des Hans-Bredow-Instituts statt. Im Anschluss an Vorträge von Prof. Dr. Uwe Hasebrink (Universität Hamburg/HBI) und Dr. Alison Harcourt (University of Exeter) stellte Dr. Roberto Suárez Candel, Marie-Curie-Fellow am HBI, die Ergebnisse des Projektes “Public Service Rundfunk in digitalen Multiplattform-Szenarien: Akteure und Strategien” vor.
Weitere Informationen

 

*Rückblick: Erste Ergebnisse des DFG-Projekts “Die (Wieder-)Entdeckung des Publikums” vorgestellt
Das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderte Projekt Die (Wieder-)Entdeckung des Publikums: Journalismus unter den Bedingungen von Web 2.0, welches sich mit dem Wandel von Publikumsbeteiligung im Nachrichtenjournalismus befasst, hat im Herbst erste Ergebnisse aus der Auftaktfallstudie vorgestellt. Das Projektteam des Hans-Bredow-Instituts um PD Dr. Wiebke Loosen und Dr. Jan-Hinrik Schmidt hat in Kooperation mit der Tagesschau qualitative und quantitative Befragungen unter Redaktionsmitgliedern sowie unter Nutzer_innen von tagesschau.de durchgeführt. Auf der internationalen Tagung Towards Neo-Journalism? Extending or Reconfiguring a Profession, die am 3. und 4. Oktober in Brüssel stattfand, wurden Befunde zur Diskussion gestellt. Aktuelle Neuigkeiten und Hinweise auf projektrelevante Entwicklungen im Feld des “Journalismus 2.0” finden sich laufend auch im Projektblog. 
Weitere Informationen

 

* Neue Leitung der Arbeitsstelle Medien und Politik
Prof. Dr. Mike S. Schäfer (Institut für Journalistik und Kommunikationswissenschaft/Exzellenzcluster CLiSAP) hat die Leitung der Arbeitsstelle Medien und Politik übernommen. Damit wird die älteste und traditionsreichste assoziierte Forschergruppe des RCMC nach dem Tod ihres Gründers Prof. Dr. Hans J. Kleinsteuber im Februar 2012 fortgeführt.
Weitere Informationen 

 

*GamingLab: Fakultät EPB richtet Labor zur Computerspielforschung ein
An der Fakultät für Erziehungswissenschaft, Pädagogik und Bewegungswissenschaft (EPB) wird demnächst ein Labor zur Erforschung der aktuellen Spielekultur eingerichtet. Das GamingLab entsteht als Kooperation zwischen dem MMS (Multi Media Studio), Prof. Dr. Rudolf Kammerl und Jun. Prof. Dr. Alexander Unger (FB Erziehungswissenschaft). Das GamingLab wird über eine leistungsfähige Hardwareausstattung verfügen, die auch eine Auseinandersetzung mit aktuellen Spieletiteln ermöglicht. Neben der empirischen Erforschung der Spielkultur und dem Einsatz für die universitäre Lehre soll über das GamingLab eine Zusammenarbeit mit außeruniversitären Initiativen (u. a. Creative Gaming) und Zielgruppen etabliert werden. 

 

*Aktuelle Veröffentlichungen und Neuerscheinungen:

Sammelband “Datenschutz” in der Schriftenreihe der Bundeszentrale für politische Bildung erschienen
Dr. Jan-Hinrik Schmidt hat gemeinsam mit Dr. Thilo Weichert, dem Landesbeauftragten für Datenschutz Schleswig-Holstein, den interdisziplinären Sammelband Datenschutz herausgegeben, der im August 2012 innerhalb der Schriftenreihe der Bundeszentrale für Politische Bildung (BPB) erschienen ist. Insgesamt 44 Beiträge geben einen allgemeinverständlichen Überblick zum aktuellen Stand von Recht, Technik und gesellschaftlichen Debatten, zu Herausforderungen, Chancen und Risiken sowie zu möglichen Szenarien der zukünftigen Entwicklung rund um die Themen Datenschutz und Privatsphäre. Auch die RCMC-Mitglieder PD Dr. Wiebke Loosen und Prof. Dr. Sabine Trepte sind mit Beiträgen vertreten. Weitere Informationen und Bestellmöglichkeit auf der Homepage der BPB.
Schmidt, Jan-Hinrik/Weichert, Thilo (Hg.) (2012): Datenschutz. Grundlagen, Entwicklungen und Kontroversen. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Handbuch “Computer Games and New Media Cultures” veröffentlicht
Unter dem Titel Computer Games and New Media Cultures haben Prof. Dr. Alexander Unger (FB Erziehungswissenschaft) und Prof. Dr. Johannes Fromme (Universität Magdeburg) ein Handbuch mit 42 internationalen und nationalen Beiträgen veröffentlicht. Die abgedeckten Themenfelder reichen von “Computer Games and Game Analysis” über die “Player-Game-Relation” und “Player Cultures and Social Contexts” bis zu “Educatonal Approaches”.
Weitere Informationen
Fromme, Johannes/Unger, Alexander (Hg.) (2012): Computer Games and New Media Cultures. A Handbook of Digital Games Studies. Heidelberg/London/New York: Springer.

Aufsatz “Online communication on climate change and climate politics: a literature review.” in Wiley’s Interdisciplinary Reviews (WIREs) erschienen
Prof. Dr. Mike S. Schäfer (Institut für Journalistik und Kommunikationswissenschaft/Exzellenzcluster CLiSAP) hat in den WIREs Climate Change unter dem Titel Online communication on climate change and climate politics: a literature review einen Artikel veröffentlicht, der die vorliegende wissenschaftliche Literatur zur Internet-Kommunikation über den Klimawandel zusammenführt und systematisch auswertet. Dabei wird aufgezeigt, wie zentrale Akteure die Online-Kommunikation strategisch einsetzen, wie diese charakterisiert ist und mit welchen Nutzungen und Effekten sie in Zusammenhang gebracht wird.
Weitere Informationen
Schäfer, Mike S. (2012): Online communication on climate change and climate politics: a literature review. WIREs Climate Change 2012. Online First. doi: 10.1002/wcc.191.

Weblog zur deutschen Webserien-Landschaft gestartet
Ein von Prof. Dr. Markus Kuhn (Institut für Medien und Kommunikation) herausgegebener Weblog verfolgt ab sofort das Ziel, die deutsche Webserien-Landschaft zu dokumentieren. Beabsichtigt ist, alle im deutschsprachigen Raum auffindbaren Webserien zu erfassen und jeweils in Form eines kurzen Eintrags vorzustellen. Dazu gehören neben der Angabe von Grunddaten auch Hinweise zum Inhalt sowie zu Produktionshintergründen, konzeptionellen Besonderheiten usf. Dabei ermöglicht es die Form des sukzessive aktualisierten Blogs, der Schnelllebigkeit des Internets gerecht zu werden.
Weitere Informationen
Kuhn, Markus (Hg.): “Webserien-Blog: Webserien, Online-Serien, Webisodes, Websoaps und Mobisodes in Deutschland”; die erste Version (August 2012) wurde gemeinsam mit Jan Henne erstellt, unter Mitarbeit von Johannes Noldt und Stella Schaller; Online-Ressource [http://webserie.blogspot.de/].

3. Graduate School Media and Communication:

 

*Markus Oermann, Dipl.-Jur. Univ., M.A., Doktorand der Graduate School und wissenschaftlicher Mitarbeiter des Hans-Bredow-Instituts, hat unter dem Titel Individualdatenschutz im europäischen Datenschutzrecht. Eine theoriegeleitete Analyse soeben seine erste Monographie veröffentlicht. Der Schutz personenbezogener Informationen ist seit Jahren Gegenstand rechtspolitischer Streitigkeiten. Vor diesem Hintergrund entwickelt der Band vier Anforderungsprofile für die Ausgestaltung des Datenschutzrechts auf der Grundlage normativer politischen Theorien, um im Anschluss das europäische Datenschutzrecht hinsichtlich seiner Übereinstimmungen mit diesen Anforderungsprofilen zu untersuchen. Das Buch macht so die normativ-theoretischen Hintergründe des europäischen Datenschutzrechts transparent und ermöglicht damit eine entsprechende Einordnung aktueller und kommender Vorschläge in der Debatte um die Zukunft des Datenschutzes. 
Weitere Informationen

 

*Amaranta Alfaro Muirhead, M.A., Stipendiatin der Graduate School, hat gemeinsam mit Prof. Dr. Dante Contreras Guajardo (Universidad de Chile) und Paulina Sepúlveda einen Aufsatz unter dem Titel Desarollo con cohesión en América Latina (“Development with Social Cohesion in Latin America”) verfasst, der im Sammelband Violencia y cohesión social en América Latina (“Violence and Social Cohesion in Latin America”) erschienen ist. Der Beitrag verweist auf die Notwendigkeit, die soziale Integration mittels politischer Maßnahmen zu fördern, welche durch die Interaktion von Individuen aus unterschiedlichen sozioökonomischen Kontexten im öffentlichen Raum die soziale Kohäsion stärken. Eine zentrale Dimension wird in diesem Zusammenhang den Informations- und Kommunikationstechnologien zugestanden, welche ihren Nutzer_innen nicht-hierarchische Interaktionsstrukturen für eine kulturelle Partizipation auf globaler Ebene zur Verfügung stellen könnten, um so Demokratie und soziale Kohäsion zu vertiefen. Der Aufsatz ist in spanischer Sprache ab sofort auch online abrufbar.
Weitere Informationen

 

* Die nächsten Termine des GMaC-Doktorand_innenkolloquiums im Wintersemester 2012/13:

13.11.2012 um 18:00 Uhr,
27.11.2012 um 18:00 Uhr,
11.12.2012 um 18:00 Uhr,

jeweils im Mittelweg 176.

5. International News:

 

* Rückblick: ECREA 2012: 4th European Communication Conference
ZEIT UND ORT: 24.10.-27.10.2012, Mimar Sinan Fine Arts University, Istanbul/Türkei
Unter dem zentralen Thema Social Media and Global Voices fand vom 24. bis zum 27. Oktober 2012 die vierte European Communication Conference (ECC) der European Communication Research and Education Association (ECREA) statt. Der diesjährige Schwerpunkt fokussierte die Sozialen Medien aus unterschiedlichen akademischen Perspektiven. Vertieft wurden unter anderem Fragen nach den globalen, sozialen, ethischen und politischen Dimensionen Sozialer Medien sowie deren Folgen für Publika und die wissenschaftliche Auseinandersetzung. Mit Vorträgen vertreten waren u.a. die RCMC-Mitglieder Stephan Dreyer, Prof. Dr. Uwe Hasebrink, Prof. Dr. Irene Neverla, PD Dr. Wiebke Loosen, Dr. Corinna Lüthje, Dr. Jan-Hinrik Schmidt, Prof. Dr. Wolfgang Schulz und Dr. Hans-Ulrich Wagner sowie die GMaC-Promovierenden Wesam Amer, M.A., Nele Heise, M.A., Judith Lohner, M.A., und Laura Schneider, M.A. Bereits am 23.10.2012 fand die Pre-Conference unter dem Titel Communicating Climate Change III – The Audience Perspective statt, welche von der Forschergruppe “Public Discourse on Climate Change” (Institut für Journalistik und Kommunikationswissenschaft/Exzellenzcluster CLiSAP) organisiert wurde, der mit Prof. Dr. Irene Neverla und Dr. Monika Taddicken sowie Shaheem Mahmud, M.A. und Ines Schaudel, M.A. je zwei Mitglieder von RCMC und GMaC angehören. 
Weitere Informationen

 

* Im Rahmen des Erasmus Mundus-Programms besuchen in diesem Wintersemester zwei Gastwissenschaftler_innen mit medienbezogenen Forschungsschwerpunkten die Universität Hamburg:

Lanita Pace-Hinton, Direktorin des Knight Digital Media Center (KDMC) an der UC Berkeley Graduate School of Journalism, war vom 15. bis 17. Oktober für einen Workshop unter dem Titel Tools of Engagement. Exploration of technology used by news organizations to engage with audience zu Gast.

Prof. Dr. William Porath Campos (Pontificia Universidad Católica de Chile), ist vom 7.1. bis zum 1.2.2013 als Gastwissenschaftler an der Universität Hamburg tätig. Zu den Schwerpunkten seiner Arbeit gehören u.a. die Qualität des chilenischen Journalismus, die Auslandsberichterstattung sowie die politische Kommunikation.

6. People at the RCMC:

 

*Im Rahmen der Jahresversammlung des RCMC im Juli 2012 wurden insgesamt sechs Neumitglieder des Forschungszentrums formal bestätigt:

Prof. Dr. Ute Berns, Professorin für Anglistische Literaturwissenschaft am Institut für Anglistik und Amerikanistik;
Dr. Reyhan Sahin, Gastwissenschaftlerin am RCMC seit Juni 2012;
Felix Schröter, M.A., wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Medien und Kommunikation sowie assoziiertes Mitglied der GMaC;
Prof. Dr. Alexander Unger, Juniorprofessor für “Erziehungswissenschaft unter besonderer Berücksichtigung der Medienpädagogik” am Fachbereich Erziehungswissenschaft;
Dr. Kathrin Voss, Lehrbeauftragte am Institut für Journalistik und Kommunikationswissenschaft und dem Institut für Politikwissenschaft sowie Mitglied der Arbeitsstelle Medien und Politik;
Prof. Dr. Thomas Weber, Professor für “Medienwissenschaft mit den Schwerpunkten Film und Fernsehen” am Institut für Medien und Kommunikation.

Herzlich Willkommen!

Informationen für den Newsletter bitte an:

 

andreas.stuhlmann@uni-hamburg.de und RCMC@uni-hamburg.de

   

Print Friendly, PDF & Email

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *