Archiv der Kategorie: Veranstaltung

Gastvortrag Dr. Marie Laure-Ryan: Transmedia Storytelling as Crossroad of Industry, Fan and Scholarly Discourses

The term transmedia storytelling has gone viral in
media studies. But to what extent does it label a truly
new phenomenon, different from the older concepts of
adaptation and transfictionality?
What does it really mean to tell a story through different
media, and under what conditions is it desirable?
In this presentation I will examine several types of
projects that could be considered “transmedia
storytelling” and I will contrast three types of discourses.

Dr. Marie-Laure Ryan (University of Colorado)
Dr. Marie-Laure Ryan (University of Colorado)

Montag, 17. Oktober 2016 | 16 Uhr

Phil B, Von-Melle-Park 6

Institut für Anglistik und Amerikanistik

Kurs für DoktorandInnen: „Introduction to Regression Analysis“

Dr. Alexa Burmester wird am 10. und 11. Oktober 2016 den geblockten Kurs „Introduction to Regression Analysis“ in englischer Sprache abhalten. Dieser findet an beiden Tagen jeweils von 9:15 bis 13:45 Uhr in Raum 4030 oder 4031 statt in der Fakultät Betriebswirtschaftslehre (Esplanade).

Der Kurswert beträgt 1 SWS oder 2 LP.

Bitte einen Laptop mitbringen mit (mindestens) Stata 13. Falls zutreffend, ist es möglich, das Datenset seines eigenen Rechercheprojektes mitzubringen.

Mehr Details finden Sie hier: Ausschreibung-PhD-Kurs-Burmester

Veranstaltung: Wie nutzen Kinder in Europa Onlinemedien und was bedeutet das für die elterliche Erziehung?

ZEIT: 20.01.2016, von 16.00 – 18.00 Uhr
ORT: Universität Hamburg, Edmund-Siemers-Allee 1, ESA-West 221

Spielen, kommunizieren, sich vernetzen – Kinder und Jugendliche nutzen mit großer Begeisterung die digitalen Möglichkeiten, die sich ihnen bieten. Welche Chancen und Risiken mit der Nutzung einhergehen und welche Herausforderungen sich Heranwachsenden, aber auch Eltern im Erziehungsalltag stellen, wird auf dieser Veranstaltung am Beispiel von Ergebnissen aus den Projekten EU Kids Online und Net Children Go Mobile aufgezeigt und diskutiert.

 

Programm:

EU Kids Online: the European overview
Uwe Hasebrink, Hans-Bredow-Institut/University of Hamburg

Net Children Go Mobile: the role of smartphones and tablets
Giovanni Mascheroni, Department of Sociology, Università Cattolica, Milano

Digital parenting: Findings and challenges
Sofie Vandoninck, Institue for Media Studies, KU Leuven

Discussion on future research agenda

 

Tagungsorganisation

Die Tagung wird vom Hans-Bredow-Institut für Medienforschung und dem Research Center for Media and Communication (RCMC) organisiert.

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei.

Die Zukunft der Zeitung

ZEIT: 11. November 2015 von 18:00 – 20:00 Uhr, Einlass ab 17:45
ORT: Universität Hamburg, Edmund-Siemers-Allee 1, Gebäude ESA-West, Raum 221.

Wie es um die Zukunft der Zeitung bestellt ist, soll im Zuge einer Informations- und Diskussionsveranstaltung diskutiert werden, zu der das RCMC in Kooperation mit der ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius einlädt.

Für den Abend werden Sprecher von Nielsen, pilot und der dpa-infocom erwartet, die über die Zukunft der Zeitung aus ihren jeweiligen Perspektiven reflektieren werden – vom Werbemarkt über das Verlagswesen bis zum Journalismus. Die beiden RCMC-Mitglieder Prof. Dr. Michel Clement und Prof. Dr. Christian-Matthias Wellbrock werden gemeinsam durch den Abend führen und mit ihren Thesen über die Zukunft der (Qualitäts)Zeitung die breite Diskussion eröffnen.

Bei Interesse an einer Teilnahme sollten Sie sich so bald als möglich bei Jessica Kurre per E-Mail anmelden: jessica.kurre@uni-hamburg.de

Informationen zu den Sprechern sowie das Programm finden Sie hier: ZEIT-EVENT – ZUKUNFT DER ZEITUNG
Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos!

Ringvorlesung “Subkulturen des Spiels”

Dienstags, 18.30–20 Uhr, 14. April–16. Juni 2015; Forum Finkenau, Mediencampus Finkenau 35, 22081 Hamburg

Im Sommersemester 2015 richtet die Arbeitsgruppe Games des RCMC eine interdisziplinäre Ringvorlesung zum Thema „Subkulturen des Spiels“ aus. Die Vorlesungsreihe beleuchtet unterschiedliche Facetten gegenwärtiger Gaming-Kultur und die vielfältigen (teils kreativen oder subversiven) Aneignungspraktiken, die digitale Spiele ermöglichen. Organisiert in Kooperation zwischen der Universität Hamburg und der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg richtet sich die Ringvorlesung an Studierende der Hamburger Hochschulen sowie außeruniversitäre Zuhörer_innen und die weitere Hamburger Öffentlichkeit. Weitere Informationen auf den Seiten des RCMC, auf Facebook und auf Twitter.

RCMC Gastvortrag von James David Findlay: „Representations of Australia’s Convict Settlers in Film & Television“

Gastvortrag am Freitag, den 4. April 2014 um 15h in der Universität Hamburg, Phil 1273, Von-Melle-Park 6: „Penal Colony: Representations of Australia’s Convict Settlers in Film & Television“  von James David Findlay (Sydney)

Alle Interessierten sind herzlich willkommen!

Abstract von James David Findlay:
My research is concerned with the impact of film and television on the construction of historical myth and legend in national culture. Since the pioneering days of Australian cinema, filmmakers have re-imagined and celebrated the lives of men and women transported as convicts to the colonies. This study will traverse these representations, tracking their thematic development, exploring how the experiences of Australia’s convict settlers have been represented through the pre-eminent narrative modes of the twentieth century (namely film and television). By historically contextualizing these depictions alongside the changing cultural, social, political and academic discourses surrounding convict histories the study aims to reveal how cinematic renderings of Australia’s settlement narrative have profoundly shaped popular understandings of Australia’s colonial past.

How does my research relate to Germany?

The international component to my research explores a collection of globally produced films that reveal how convict histories transform when transplanted via cinema outside of the national sphere. The research will explore how these representations have informed
international audiences about the nature of Australian society past and present, how these films work to strengthen or undermine imagined national identities and investigate what happens when transnational perspectives are viewed by Australian audiences. Focus will also be given to the globalization of film production and financing practices with the emergence of international co-productions between Australia and overseas partners, particularly when fictionalizing convict histories, which by their nature tell an international story. One of the major works I am investigating is Douglas Sirk’s Zu neuen Ufern (1937), produced by UFA. The film is unique for focusing on women convicts sent to the Parramatta female factory in Sydney, an important episode of convict history rarely explored in Australian films.

Repeat, Remix, Remediate: Formen und Normen der Wiederverwendung digitaler Medien

Informations- und Diskussionsveranstaltung des Research Center for Media and Communication (RCMC) und der ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius

ZEIT UND ORT: 13. November 2013, 16.00-18.00 Uhr, Universität Hamburg, Esplanade 36, Raum 4011, Teilnahme kostenlos

Digitale Medienangebote sind heute im Prinzip unbegrenzt verfügbar, kopierbar, speicherbar, bearbeitbar und verbreitbar; entsprechend wird die Medien- und Kommunikationslandschaft zunehmend durch Phänomene der Wiederverwendung, Wiederaneignung oder Wiedernutzbarmachung von bereits veröffentlichten Angeboten geprägt.

Darüber, wie diese Phänomene zu beurteilen sind, wird in der Öffentlichkeit heftig gestritten: Was auf der einen Seite als kreative Neuschöpfung oder als hilfreiche Anknüpfung an frühere Ereignisse gelobt wird, wird auf der anderen Seite als Piraterie oder auch als Plagiat kritisiert. Das RCMC hat zu diesem Thema mit Unterstützung der ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius Kurzzeitstipendien an Nachwuchswissenschaftler_innen vergeben, die aus unterschiedlichen disziplinären Perspektiven Impulse zur weiteren Bearbeitung des Themas der Wiederverwendung digitaler Medienangebote erarbeitet haben. Auf einer öffentlichen Veranstaltung am 13. November 2013 werden ausgewählte Ergebnisse dieses Projekts präsentiert und diskutiert.

Agenda

16.00 Uhr
Begrüßung (Prof. Dr. Michel Clement, Prof. Dr. Uwe Hasebrink)
Grußwort (Dr. Anna Hofmann, ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius)

16.15 Uhr
Copy + Paste: Of Authors, Authenticity and Authority
(Dr. Nishant Shah, Research Director at the Centre for Internet and Society,
Bangalore, India)

17.00 Uhr
Präsentation und Diskussion der geförderten Projekte:

  • Illegale Wiederverwendung von Medien (Nils Wlömert)
  • Remediating Celebrity Brands: What drives consumers‘ interest in film stars? (Juliane Mathys)
  • Mad Men als Remediation der 1960er (Sebastian Armbrust)
  • Remediating history. Reaktualisierung als Formspiel in der Geschichtsdarstellung
    (Julia Schumacher)
  • Remediation und Medienfreiheit in verschiedenen Kulturen (Laura Schneider)

Ab 18.00
Ausklang bei einem Glas Wein

GMaC-Lunch: English lecture by Prof. Dr. William Porath

GMaC-Lunch, „Uses of elements of personalization and strategic frames in newspaper coverage of two Chilean presidential campaigns (1989-2009)“, English lecture by Prof. Dr. William Porath, January 29,  1:30 – 3 p.m.

Prof. William Porath from the Pontificia Universidad Católica in Santiago de Chile. Prof. Porath is guest researcher at the Institut für Journalistik und Kommunikationswissenschaft / Erasmus Mundus Master programme. The discussion will be facilitated by Dr. Kathrin Voss, communication consultant.

What?

„Uses of elements of personalization and strategic frames in newspaper coverage of two Chilean presidential campaigns (1989-2009)“, English lecture by Prof. Dr. William Porath, January 29, 1:30 – 3 p.m.

Where?

Graduate School Media and Communication, speakersroom, ground floor, Mittelweg 177, 20148 Hamburg

When?

Tuesday 29.1.2013,  1:30 – 3 p.m.

What?

Prof. Porath has researched two political campaigns in Chile. He compared two national reference newspapers and two tabloids, in two periods: the first election after Pinochet’s authoritarian regime in 1989, and the most recent one, 20 years later (2009), to confirm whether the use of elements of personalization and strategic frame has increased in the Chilean press. In the session Prof. Porath will discuss his findings.

 

Participation is free, please register by sending an email to: anke.timmann@uni-hamburg.de, latest Friday January 25. Bagels and soft drinks will be provided for a small service charge.

„In Bewegung setzen…“ Konferenz zur deutschsprachigen Animationsforschung

Zeit und Ort: 15.–17.11.2012, ESA 1 Ost, Raum 221, Universität Hamburg


Organisation: Prof. Dr. Markus Kuhn, Maike Sarah Reinerth, M.A., Johannes Jakob Rosemann, B.A. (Institut für Medien und Kommunikation), Franziska Bruckner, M.A. (Universität Wien), Dr. Erwin Feyersinger (Universität Innsbruck)

Animation bewegt Bilder – aus statischen Einzelteilen wird ein fluides Ganzes. Animation bewegt das Gemüt – sie provoziert, fasziniert und berührt. Animation bewegt die Kunst – als ausdrucksstarkes Mittel avantgardistischer und experimenteller Praxis. Animation bewegt die Industrie – und das nicht nur in Hollywood. Animation bewegt auch die Forschung – sie stellt traditionelle Disziplinen und Theorien des (Audio-)Visuellen vor neue Herausforderungen.

Die Konferenz „In Bewegung setzen…“ widmet sich dieser Aufgabe und versteht sich als Impuls für die Vernetzung der deutschsprachigen Animationsforschung. Zum Programm gehören neben der Key Note Lecture von Suzanne Buchan (Animation Research Centre, University College for Creative Arts, Farnham/UK), zahlreiche Vorträge und Workshops, die Präsentation studentischer Arbeiten und ein Animationsfilmabend im Metropolis Kino. 


Am Freitag, den 16.11.2012 wird im Rahmen der Tagung um 16:30 Uhr der Roland Faelske-Preis für Comic und Animationsfilm 2012 verliehen. Im Anschluss findet ein Empfang statt.


Tagungsprogramm und weitere Informationen

‚In Transit‘ – Mediales Übersetzen in den Künsten. Ringvorlesung im Wintersemester 2012/13

Ringvorlesung im Wintersemester 2012/2013 ● Mittwoch, 18-20 Uhr ● ESA 1, Hörsaal J

Organisation: Gabriele Klein (FB Bewegungswissenschaft) & 
Claudia Benthien (FB Sprache, Literatur, Medien I)

 

‘In Transit‘ – Mediales Übersetzen in den Künsten

Shakespeare im Original, auf deutsch, im Theater oder im Kino; HipHop in der New Yorker Bronx, im Fernsehen, im Videoclip, auf YouTube; Performances auf der Stra­ße mit Live-Übertragungen in verschiedene Theater weltweit – solche ‚Übersetzungen‘ in und zwischen verschiedenen Medien sind seit einigen Jahren ein zentrales Muster nicht nur der Medienökonomie sondern auch der Künste und ein wichtiger, gegenwartsbezogener For­schungsgegenstand der Medienwissenschaften.

Die interdisziplinäre Ringvorlesung knüpft an aktuelle Tendenzen in den Künsten sowie an gesellschaftlich und zeitdiagnostisch relevante Forschungen an. Sie lenkt den Blick die Ästhetik medialer Transformationen und wählt mit ihrem Fokus auf Wahrnehmungs- und Aneignungsprozesse eine bislang wenig diskutierte praxeologische Perspektive. Ziel der Vorlesungsreihe ist es, die Möglichkeiten und Grenzen der verschiedenen Übersetzungstheorien für kultur- und sozialwissenschaftlich orientierte Medienforschungen auszuloten und sie für die medientheoretische und medienästhetische Forschung fruchtbar zu machen.

Zwei Arbeitshypothesen werden zur Diskussion gestellt: erstens, dass die durch Medien erzeugte performative Hervorbringung von Sinn und die kulturelle Aneignung von Medienprodukten als Übersetzungen verstehbar sind; zweitens, dass mediale Übersetzungen Rahmungen brauchen, um sinnkonstituierend zu sein, zugleich aber in Übersetzungen immer auch neue Rahmungen generiert werden. Mit diesen Hypothesen werden die Medien selbst wie auch ihre Hervorbringungs- und Aneignungsprozesse in den Künsten befragt und reflektiert. Anders aber als jene medienwissenschaftliche Untersuchungen, die ihr Augenmerk auf Einzelmedien richten oder Intermedialität auf einer eher medientechnischen oder medienkomparatistischen Ebene untersuchen (Remediation, Medienkonvergenz), richtet die interdisziplinäre und internationale Vorlesungsreihe In Transit. Mediales Übersetzen in den Künsten ihren Schwerpunkt auf die Erzeugung von sozialem und kulturellem Sinn durch mediale Transformationen und befragt so das Verhältnis von Künsten und Medien selbst.

Es sprechen Wissenschaftler/innen aus den Fächern Medienwissenschaft, Philosophie, Soziologie, Semiotik, Theaterwissenschaft, Tanzforschung, Musikwissenschaft, Linguistik, Germanistik und Amerikanistik

 

Programm

24.10.12 Prof. Dr. Gabriele Klein (Universität Hamburg):
Tänze übersetzen. Kulturelle und mediale Praktiken des Übertragens von Geste, Bewegung und Figur

31.10.12 Prof. Dr. Claudia Benthien (Universität Hamburg):
Fragile Translationen. Sprache(n) in der Medienkunst

7.11.12 Prof. Dr. Petra Maria Meyer (Muthesius-Kunsthochschule, Kiel):
Latente und manifeste Übersetzungen. „Traumarbeit“ als Übersetzungsarbeit – intermedial und zwischen den Künsten

14.11.12 Prof. Dr. Rainer Nägele (Yale University, U.S.A.):
Über(be)setzungen eines ‚Komplexes‘: Ödipus – Hamlet – Faust

21.11.12 Prof. Dr. Peeter Torop (Universität Tartu, Estland): 
Conceptual Fields of Cultural Translation

28.11.12 Prof. Dr. Markus Kuhn (Universität Hamburg): 
Zwischen Kunst, Kommerz und Lokalkolorit: Zum Einfluss der Medienumgebung auf die narrative Struktur von Webserien

5.12.12 PD. Dr. Christa Brüstle (Kunstuniversität Graz, Österreich): 
Notation in Aktion in Notation. Zu Wechselwirkungen von Schrift und Praxis in der neuen Musik

12.12.12 Prof. Dr. Claudia Jeschke (Universität Salzburg, Österreich): 
In Bewegung: KörperTanzSchrift

19.12.12 Prof. Dr. Kathrin Fahlenbrach (Universität Hamburg):
 Ästhetik und Funktionen transmedialer Bild-Störungen zwischen Kunst und Kommerz

9.1.13 Prof. Dr. Alexander García Düttmann (Goldsmiths College, University of London, G.B.): 
Ideen. Gilles Deleuze zwischen den Künsten

16.1.13 Prof. Dr. Astrid Böger und PD Dr. Heinz Hiebler (Universität Hamburg): 
Spielarten des Literatur- und Wissenstransfers in Graphic Novels und Comic Guides

23.1.13 Prof. Dr. Dieter Mersch (Universität Potsdam): 
Transferre / Perferre. Übersetzen als Praxis

30.1.13 Prof. Dr. Ludwig Jäger (RWTH Aachen): 
Translation und Transkription. Übersetzen als genuines Verfahren der Sinnkonstitution